Kultur
Kultur (2)
Kino + Film
Kino + Film (2)
Literatur
Literatur (2)
Medien
Medien (2)
Musik
Links

Tipp:


SPIEGEL ONLINE - Kultur
Nachrichten zu Kultur und Kunst, Fernsehen und Kino, Pop und Theater. Reportagen, Service, Rezensionen, Interviews.

Moderne Bartkunde: Schnorres, Schnäuz und Pornobalken
Terroristen und Zuhälter tragen ihn, aber auch Banker und Hipster: Vom Siegeszug des Bartes erzählt der Band "Anything Grows". Sind Bartträger nun Rebellen oder doch nur Medienmenschen? Und wer hat die größten Chancen bei Frauen?
Krimis des Monats: Sebastian Fitzek auf dem Traumschiff
Ein abgestürzter Polizist sucht in Andrew Browns "Trost" einen Kindermörder. Sebastian Fitzeks "Passagier 23" begibt sich ins Kreuzfahrtmilieu. Und in James Lee Burkes "Regengötter" hat ein Irak-Veteran ein Massaker beobachtet.
Der Film zum Wochenende: "Renn, wenn du kannst"
Ben sitzt seit einem Unfall im Rollstuhl. Oft nimmt er die Situation mit Humor, nur manchmal lässt er seinen Zynismus am Zivi Christian aus. Doch dann verlieben sich beide in Annika. Für wen wird sie sich entscheiden?
Amtlich mit At The Gates: Hä? Harry Potter gibbet wirklich?
Liebe "Amtlich"-Freunde und -Hasser, At The Gates sind zurück und haben neben ein paar kultursoziologischen Einsichten zum Magischen Realismus auch ein echt fettes Album mit dabei.
Familienmassaker im "Polizeiruf": Vater, Mutter, Mord
Papa hat dich lieb. Und erwürgt dich: Im Rostocker "Polizeiruf" mit Charly Hübner werden wir Zeugen, wie krankhafte Fürsorge in Gewalt umschlägt. Ein beklemmend guter Krimi.
Weltuntergang mit Karen Duve: Bakterien, Gier und böse Männer
Ohne Schimmer in die Apokalypse: In "Warum die Sache schiefgeht" dokumentiert Karen Duve ihr simples Weltbild - und ihren Willen, aus Vorurteilen ein Geschäft zu machen. Das Buch hat den Erkenntnisgewinn einer Anleitung für Mundspülung.
Heute in den Feuilletons: "Synapsensprengender Irrsinn"
"Zeit online" staunt über Till Kleinerts Film "Der Samurai". Die "taz" fühlt sich mit Mouse on Mars wieder wie 21. Und der "Guardian" fragt sich, warum das Fernsehen im Film immer so schlecht weg kommt.
Avantgarde-Firma Erased Tapes: Das Glück der Nische
In London betreibt Robert Raths eine der spannendsten kleinen Plattenfirmen unserer Zeit. Bei Erased Tapes Records veröffentlicht er Avantgarde-Melodien, die sogar in Hollywood geschätzt werden.
Interview mit den Fantastischen Vier: "97 Prozent unserer Songs beruhen auf Drogenkonsum"
Sex and Drugs and Selbstkritik: Im SPIEGEL-TV-Interview mit Sonja Praxl rechnen die Fantastischen Vier mit 25 Jahren Band-Geschichte ab - teils ironisch, immer sehr offen.
Wichtigster Brit-Musikpreis: HipHop-Ensemble Young Fathers gewinnt Mercury Prize
Qualität statt Quantität: Das unbequeme HipHop-Trio Young Fathers aus Schottland hat überraschend den prestigeträchtigen Mercury Prize gewonnen.

welt.de - Fernsehen


Late Night: Wetten, dass nichts passiert, wenn Gottschalk Wirres redet?
Die 170. Ausgabe von "Wetten, dass..?" war rundum durchschnittlich. ZDF-Moderator Thomas Gottschalk jedoch schien mit sich zufrieden ? und verstieg sich zu Aussagen, für die andere Kollegen Probleme bekommen würden.
Late Night: Ist der Ruf erst ruiniert, uriniert es sich ganz ungeniert
Niels Ruf ist zurück. Seit einem Jahr versucht er in der Prime Time ein Comeback als Late Night Talker beim Abo-Kanal ?Sat.1 Comedy". Was als vielversprechendes Experiment begann, gerät langsam vor die Hunde. Der Stargast des gestrigen Abends war ein Kampfterrier namens Wotan.
Late Night: Wowereit muss Hartz IV verteidigen
Stellvertretend für alle Hartz-IV-Empfänger zerbrach sich Maybrit Illner den Kopf, wo sie einmal enden könnte. Mut machte die Diskussion mit Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) nicht. Nur FDP-Chef Guido Westerwelle lächelte zufrieden vor sich hin.
Late Night: Wie Castro die Revolution exportierte
Tatu ist nicht nur der Name einer russischen Girl-Group, sondern auch der Kisuaheli- Deckname des kubanischen Revolutionsführers Ernesto ?Che" Guevara während seiner Kongo-Mission, lehrt der Doku-Zweiteiler ?Fidel, der Che und die afrikanische Odyssee".
Late Night: "Und wieder geht ein Jahr" - zum letzten Mal
Zum 27. und letzten Mal wurde die "Goldene Stimmgabel" von ihrem Erfinder Dieter Thomas Heck präsentiert. Zu sehen und hören waren die absoluten Absahner der Musikbranche - egal ob sie rocken, swingen oder schunkeln.
Late Night: Oskar Lafontaine und die Millionenspende
Sandra Maischberger in Bestform: Bei ihrer Talkshow am Dienstagabend über die Erbschaftssteuer zeigte sie, was eine gute Moderatorin ausmacht: Vielredner in Schach halten, verblüffende Fragen stellen, immer wieder nachhaken. Ihre Qualitäten bekam vor allem Oskar Lafontaine zu spüren.
Veronica Ferres: Ein Filmpreis ist nicht das Wichtigste in ihrem Leben
Sechs Jahre lang hat Jutta Gallus um ihre Kinder kämpfen müssen, die in der DDR festgehalten wurden. Jetzt ist ihr Schicksal verfilmt worden: "Die Frau vom Checkpoint Charlie", mit Veronica Ferres. Die ARD preist den Film als TV-Highlight des Herbstes an. WELT ONLINE hat mit der Schauspielerin gesprochen.
Late Night: Pauli hält nochmal ihre Parteitagsrede
Die Sendung begann noch ganz friedlich. Verbraucher-Minister Horst Seehofer hielt bei "Beckmann" sogar eine kleine Laudatio auf die Fürther Landrätin. Ein langweiliger Fernseh-Abend schien dem Zuschauer bevorzustehen. Doch dann kam Gabriele Pauli.
Late Night: Wer Nachbarn hat, braucht keine Feinde
Krawall für die Quote: In seiner neuen Doku-Soap "Willkommen in der Nachbarschaft" hetzt RTL 2 Probanden und Jury gegeneinander auf ? um sich anschließend auf infame Weise über sie lustig zu machen. Ein weiterer Tiefpunkt der Fernsehunterhaltung.
Late Night: Kai Pflaume operiert wieder am offenen Herzen
"Nur die Liebe zählt" geht in eine neue Staffel. Seit 14 Jahren kittet Kai Pflaume mittlerweile Beziehungen und führt Familien zusammen. Damit rührt er ein Millionenpublikum zu Tränen, deren Anlass es kurz darauf schon wieder vergessen hat .


ZEIT ONLINE: Mehr Kultur
Aktuelle Kultur-Nachrichten, Informationen und Interviews rund um die Themen Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst, Film und Musik. Dazu Reportagen und Kritiken.

Ted Thompson : Das Leben nach dem Crash
Renitente Väter und missratene Söhne. "Land der Gewohnheit", das Romandebüt von Ted Thompson, lässt tief in die Seele der amerikanischen Mittelschicht blicken.
Popband Stars: Zombies in der Rollschuhdisko
Sex, Tod und Sex mit Untoten: Die Band Stars aus Montreal weiß, worüber es sich zu singen lohnt. Das neue Album der Synthie-Popper ist Partymusik für Beerdigungen.
Florian Werners Ohrwürmer: Wasser auf die Mühlen der CSU
Unser Freitext-Kolumnist Florian Werner hat ständig Ohrwürmer. Sein neuer will ihm eine rigide Asylpolitik aufschwatzen: "Das Wandern ist des Müllers Lust"
Halloween: Die Masken des Todes
In den angelsächsischen Ländern freuen sich viele Menschen darauf, das Halloween-Fest in Seuchentracht zu begehen. Geschmacklos? Man kann es auch anders deuten.
Russische Satirikerin Teffy : Leichtfüßig tänzelt der Tod herbei
Erst floh sie vor dem Leben als Ehefrau, dann vor der Revolution. Die wiederentdeckte russische Satirikerin Teffy erzählt vom Ringen ums Überleben ? mit einem Lächeln.
Fotos aus West-Berlin: Das brodelnde Leben in der Frontstadt
Für den Beatnik Will McBride war Berlin in den Fünfzigern ein fabelhafter Ort. Mit seiner Leica fing er in der Frontstadt des Kalten Kriegs jugendliche Freiheit ein.
Dieter Nuhr: Die Frömmigkeit des Aufklärers
Der Kabarettist Dieter Nuhr wurde wegen religiöser "Hetze" angezeigt. Es ist unselig, dass die Debatte über den Islam nicht politisch geführt wird.
Bono von U2: "Da haben wir wohl einen Fehler gemacht"
Kaum eine andere Band wird so angefeindet wie U2. Ein Gespräch mit dem Sänger Bono über die herbe Kritik an seiner Kooperation mit Apple und die Zukunft der Musik.
"Lilyhammer": Pate im Norwegerpulli
Frank Tagliano hat mehr Falten als Tony Soprano und bereichert das Mafia-Genre um nordischen Humor. Die wunderbare Serie "Lilyhammer" ist nun auch auf arte zu sehen.
"Der Samurai": Mit dem Samuraischwert ab durch die Synapsen
"Der Samurai" handelt vom Schrecken in Vorgärten, Wölfen und dem fremden Ich ? und fegt alle Zweifel an der Fähigkeit deutscher Filmemacher zum kreativen Horror weg.